Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Risotto mit Radicchio

italienische Rezepte

Rezept für ein Risotto, das durch Radicchio di Treviso eine bitter herbe Note bekommt. Angereichert mit gebratenen Champignons und Wurstbällchen.

 

Risotto mit Radicchio und Wurst
Risotto mit Radicchio und Wurstbällchen

Zutaten für 4 Portionen

1 große Schalotte schälen und fein würfeln.

3 EL Olivenöl

in einem (beschichteten) Topf erhitzen, die Zwiebelwürfelchen darin anschwitzen und 5 Minuten dünsten.

300 g Risottoreis,

z. B. Carnaroli superfino

zugeben und bei großer Hitze unter ständigem Rühren glasig werden lassen. Mit

160 ml Weißwein  aufgießen und diesen auf die Hälfte einkochen lassen.

ca. 700 ml Geflügelbrühe

erhitzen und während des gesamten Kochvorganges heiß halten. Den Reis mit soviel Brühe aufgießen, dass der Reis gerade bedeckt ist. Offen kochen lassen, rühren und immer wieder heiße Brühe nachgießen, das der Reis bedeckt ist. Nach etwa 15 bis 18 Minuten (kommt auf die Reissorte an - kann bis zu 35 Minuten dauern) sollte der Reis bissfest und die Brühe aufgebraucht sein.

Inzwischen:

250 g Radicchio di Treviso,

Rosso Precoce di Treviso oder

Rosso Tardivo di Treviso

 putzen und klein schneiden.

2 EL Olivenöl

in einer Pfanne erhitzen und den Radicchio darin etwa 5 Minuten schmoren.

200 g Champignons

säubern, blättrig schneiden und schnell noch zum Raddicchio geben und mit schmoren.

4 grobe, rohe Bratwürste
(gut gewürzt wie Nürnberger)

aus der Wurstpelle drücken, zu kleinen Kugeln formen und in

2 EL Erdnussöl
(oder ein anderes hoch erhitzbares Öl)

ringsum kräftig anbraten.

Wenn das Risotto gar ist:

2 EL frisch geriebenen Parmesan

zum Risotto geben, wenn dieser gut verrührt ist, mit

Salz

abschmecken. Dann den Radicchio und die Champignons sowie die Wurstbällchen zugeben, unterrühren, heiß werden lassen und sofort servieren.

Frisch geriebenen Parmesan

noch am Tisch dazu reichen, wer mag streut sich noch Parmesan darüber.

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten

Risotto mit Radicchio und Wurstbällchen:

Tipp der Kochbaeren:

Radicchio di Treviso

Bild oben: Radicchio di Treviso, einer der drei hochwertigsten Radicchio Sorten.
Er kommt aus der Provinz Treviso. Er darf sich mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung schmücken.
( IGP ) Indicazione Geografica Protetta )
 
 Rosso Precoce di Treviso,
die frühreife Sorte des roten Radicchios wird von Anfang September bis kurz vor dem ersten Frost geerntet.
Der Precoe kommt vom Feld in den Handel und wird nicht wie sein Bruder Tartivo ein zweites Mal zum Austreiben gebracht.
Die Köpfe sind länglich, fest geschlossen und 18 bis 25 cm lang. Die intensiv weinroten Blätter haben eine sehr
ausgeprägte weiße Hauptäderung, die sich in viele kleine federähnliche Verästelungen verzweigt.

Was tun wenn man keinen Radicchio di Treviso  bekommt?

Radicchio Rosso

Bild oben: Der Radicchio Rosso, allgemein bekannt als Radicchio. Rosso Chioggia oder Radicchio classico di Chioggia.
Das ist der Radicchio, den es bei uns ganzjährig zu kaufen gibt. Er ist robust, der Anbau ist nicht ortsgebunden,
er stellt keine großen Ansprüche an Wasser und Boden. Er eignet sich haupsächlich für Salate. Geschmort fallen die roten Blätter zusammen und werden dunkelbraun. Man könnte eventuell die weißen Strünke verwenden und die roten Blätter zum Schluß aufstreuen.

Radicchio gebraten

Bild oben: Radicchio und Champignons gebraten.

Wurstbällchen
Wurstbällchen